Gedichte - Texte - Essay


WUNDER LIEBEN LEBEN
Denkbrocken zu Weihnachten von Alexander Tschernek

Wunder gibt es immer wieder, heißt es. Wunder machen das Leben schöner, kann man glauben. Wunder habe ich noch nicht erlebt, möge eine Erfahrung sein. Der Möglichkeiten viele. Vielleicht sogar unendliche. Wenn ich an Wunder denke, stehe ich erst einmal vor dem großen Berg der Unmöglichkeit und will die Bagger rufen, ihn zu versetzen oder zumindest einen Tunnel zu graben, an dessen Ende ich ein Licht leuchten sehen will – irgendwann in der Zukunft. Irgendwann, nachdem vereinte Kräfte ihre Arbeit getan haben. Irgendwann, wenn die Hände blutig sind vom Kratzen im granitenen Stein der Unmöglichkeit. Doch jetzt – was mach ich jetzt?

Ich stehe, staune und denke. Ich denke an die Möglichkeit, daß die Unmöglichkeit völlig unmöglich ist, daß es möglich sein muß, der Unmöglichkeit den Garaus zu machen. Holla. Schon ein Freudensprung mit Denkkraft und Sprengkraft. Tagwerk und Nachtwerk kann ich in den Dienst der Erkenntnis stellen, daß Wunder möglich sind. Ein Blick hinter den schweren Vorhang des Denkens genügt und schon geht es los. Einsam, gemeinsam, wie auch immer. In der Gegenwart warten? Kommt nicht in Frage! Frisch gewagt ist halbgekonnt.

Es kann ja sein, daß es ein Wunder ist, daß ich morgens aufwache, es kann ja sein, daß es ein Wunder ist, wenn ich einen Fuß vor den anderen setze und mich bewege, es kann ja wunderbar sein, sich zu verlieben und dann zu lieben. Also lebe ich glücklich und zufrieden in der Wunde und dem Wunder der Gegenwart. An jedem Tag werden Menschen geboren, jeden Tag gibt es Wunder – denn Wunder lieben Leben. (AT)


→ WUNDER LIEBEN LEBEN auf Radio Ö1, mit Johanna Orsini-Rosenberg, Thomas Mauerhofer (Musik) und Alexander Tschernek
24.12.2014, 19.05 Uhr


WAS TUN NACH DER ORGIE?

Haben Sie schon einmal Geld aus dem Fenster geworfen? Ich ja: 1996 zwei Mark aus dem Zug zwischen Freiburg und Basel. Sonst nicht.

Der Umgang mit Geld ist ein höchst individueller: das Bedürfnis nach Sicherheit, die Freude am Genuss, das gute Wirtschaften. Der Umgang mit den eigenen Ängsten auch. Täglich werden in der Öffentlichkeit Schreckensbilder gezeichnet und Sicherheitsversprechen mit viel Geld beworben. Der Geist macht zuweilen einen Salto mortale und kennt sich in den Denkhirnwindungen seines Gastgebers nicht mehr aus und irrt herum. Orientierungslos. Fassungslos. Einerseits leben wir hier im größeren und kleineren Luxus auf der sicheren Seite der Erde und andererseits knapsen viele in bedenklichen Arbeitsverhältnissen herum und wehren sich gegen die gerne auch als „Qualitätssicherung“ verdeckte Versklavung ihrer Schaffenskraft. Und die Freiheit ist – seit Held Edward Snowdens Enthüllungen wissen es alle – sowieso längst in Gefahr.

Schauen wir dem guten alten Europa beim Untergang zu und tanzen auf dem Vulkan? Ja nun... Nein. Eigentlich nicht. Zumindest einige nicht: Christian Felber initiierte in Österreich das Projekt Bank für Gemeinwohl, Daniel Häni verkauft in Basel einen Safe mit acht Millionen Fünfräpplern zugunsten der Kampagne für das Bedingungslose Grundeinkommen und in Deutschland behauptet sich nun schon seit Jahren Gabriele Fischer mit dem Wirtschaftsmagazin brandeins, das sich unermüdlich der Erzählung geistvoll-alternativer Unternehmergeschichten widmet, um nur einige innovative Geister aus dem deutschen Sprachraum zu nennen. Und überall sprießt Hoffnung und Zuversicht. In den Science-Fiction-Filmen (den guten), die zunehmend wahr werden, gibt es diese Zuversichtlichen auch, die Denkenden, die Weisen.

In Anbetracht der dräuenden Zukunftsfragen wirkt ein Rückblick in die geistesgeschichtliche Vergangenheit Wunder. Schon Aristoteles singt in der Nikomachischen Ethik das Lob der Großzügigkeit, als wäre es einem heutigen Lebensratgeber entsprungen. Hannah Arendt verkündet in höchster ethischer und analytischer Klarheit in ihrem Werk Vita activa fast nur frohe Botschaften und Sören Kierkegaard rät, wie es so seine Art ist, unmißverständlich und radikal zum Sprung in den Glauben. Es ist eine alte Weisheit, dass Geld nicht glücklich macht, aber täglich tappt man doch wieder in diese Gedankenfalle und sieht ein Paradies mit Geldscheinen vor dem inneren Auge. Wie aber ist es wirklich um die Beziehung von Geist und Geld bestellt? Auf jeden Fall ist Geld ein bewußtseinsförderndes Medium und gutgemeint und gutbehandelt sogar materialisierte Liebe. „Was tun nach der Orgie?“ fragt Albert Camus in Der Mensch in der Revolte. Ich glaub, ich weiß es. Kleine Schritte machen und auf der Erkenntnisspur bleiben. Denken und umdenken. Das hilft.

Artikel in "Ö1 gehört" Februar 2014 zu CD & Lesung GEIST UND GELD UND GUTESLEBEN


ZUKUNFT IST AUCH EIN MÖGLICHER GRUND FÜR GEGENWART

Das Erinnern beschäftigt sich meist mit den Wahrheiten der Vergangenheit. Individuelle Wahrheiten sind geradezu unantastbar und entziehen sich eigentlich jeglicher Beurteilung - und doch muss, wenn es um das Verstehen, die Erkenntnismöglichkeit der menschlichen Gemeinschaft in Anbetracht des Holocaust geht, das Unbefragbare immer wieder befragt werden.

Niemand auch kein 'Nachgeborener' kann sich von den Verantwortungen der Geschichtlichkeit befreien. Das Leid, das Menschen Menschen zugefügt haben, ist nicht wegzuretouchieren; es hat sich als grausame Möglichkeit in das Wissen und Gewissen der Menschheit eingeschrieben und hat damit die Grenzen der Zeit aufgelöst. Die Wahrheit der Vergangenheit kann ich nicht rekonstruieren, ich kann sie nur in meine Gegenwart rufen und also erinnern. Das heisst, dass ich eine jegliche kleinste tägliche Schuld in mein Bewusstsein aufnehmen muss, um ihre Bedeutung für das 'Gute und Böse in der Welt' erkennen zu können.

Die Zukunft ist ungewiss, unbekannt und eine Hoffnung - und doch lässt sich etwas von ihrer Güte erahnen, wenn es gelingt, anzuerkennen, dass auch sie ein möglicher Grund für Gegenwart ist. Ebenso wie das Leid der Vergangenheit. Wenn ich mich also nicht mit meiner Gegenwart versöhne und sie liebe, kann ich nichts von der Wahrheit verstehen, die mich immerwährend umgibt und prüft - so wird das entzifferte Schicksal zum geglaubten Geheimnis.

Programmheftbeitrag zu MUTTERS COURAGE von George Tabori - Oktober 2011



BERICHT VON DER ERÖFFNUNG DES PHILOSOPHICUMS AM 17/18. SEPTEMBER 2011

Eine etwa 30 Jahre lang gehegte Idee von Stefan Brotbeck ist Wirklichkeit geworden - und vor 10 Jahren haben meine Gespräche mit ihm darüber begonnen. Wobei sich schon eines der wesentlichen Merkmale dieses Geschehens offenbart: Geduld. Persönliche Geduld einerseits, und andererseits, so möchte ich sagen, über-persönliches Erkennen und Erfühlen des Zeitenplans, der sich unserer direkten Einflußnahme entzieht. Dieses Eröffnungsfest im Allgemeinen und die Rede von Brotbeck im Besonderen waren für mich ein historisches Ereignis - ich zögere ein bisschen bei der Wahl des Wortes 'historisch', weil es sogleich in die Vergangenheit verweist und gewissermaßen eine geschichtliche Wahrheit impliziert, die der radikalen Gegenwart und den, in großem Bogen in die Zukunft gespannten, Visionen nicht gerecht wird. Die gedankliche Schärfe und das Wohlwollen der gesprochenen Worte kann ich hier nicht repetieren - aber ich kann freilich etwas von meinen Eindrücken schildern.

Brotbeck hat für das Philosophicum eine Schenkung erhalten mit der einzigen Auflage oder Bedingung, dass er nur das machen dürfe, was er für richtig halte ... Er beschrieb dies als "fast schon ein Dogma", da er sich nun ja mit keiner Entscheidung mehr verstecken könne und die Frage nach dem "Richtigen", dem Anspruch des Richtigen zu gewissenhaftesten und gründlichsten Prüfungen aufrufe. Ein Geschenk der Freiheit, das ihn (und uns Mitwirkende) an nichts geringeres bindet als an die Freiheit des Geistes, die Essenz des Geistigen. Dabei bedeute schöpferische Musse höchste Konzentration....

Und all dies hörte ich also in meiner manchmal etwas lauen, zuweilen leicht verzweifelten kulturellen Gegenwart, in der ich mir oft bis ständig die Frage nach dem Richtigen, dem Not-Wendigen auch stelle. "Klage nicht, handle!" heißt es in Hölderlins Hyperion - ich glaube, daß das Philosophicum ein Beispiel, ein Vorbild sein kann für ein Handeln, das die Verantwortung für die geistige Existenz im Angesichte eines 'Du' oder eines 'Wir' übernimmt, und eigentlich nur in einem Walten der Liebe gründen kann.

"Weil jeder Mensch auf Grund des Geborenseins ein i n i t i u m , ein Anfang
und Neuankömmling in der Welt ist, können Menschen Initiative ergreifen, Anfänger
werden und Neues in Bewegung setzen" (Hannah Arendt)

Dies wollte ich berichten - und eigentlich noch mehr...



PROLOG zu "VIVE LA...!" - meinem Stück über Revolution mit Mann im Fernseher & Schlagzeugorchester

eingeladen zum Theatertreffen der Jugend 1996

AN DIE ÖFFENTLICHKEIT
Seit Jahren essen wir Kaffee und Kuchen und fragen uns, wie es mit den Schmerzen geht. Seit Jahren laufen wir aneinander vorbei und aufeinander zu. Seit Jahren setzen wir uns auseinander und wieder zusammen. Uns war von Anfang an klar, wir müssen reifer werden. Wir pochen auf Qualität, wir pochen auf Ernsthaftigkeit, wir schlagen uns mit der Zeit, wir schlagen uns die Türen auf und haben kein Verständnis für den Untergang. Wir befinden uns auf dem Boden der Realität, träumen unter möglicher Vermeidung von Illusionen weiter und verkaufen den Teil unserer Seele, der zur Abgabe vorgesehen wurde. Was wir wollen, zeigen wir, und was wir zeigen sollen, wollen wir. Wir können nicht mehr verraten. Wir sind ein Club, der sich nicht als Verein eintragen lassen kann. Wir sind jung, reich und wohlerzogen. Wir sind verwöhnt worden, ohne daß man uns danach gefragt hat. Wir wurden getauft und in Schulen gesteckt. Wir hätten lernen können, wie wir brav und still werden. Wir haben uns entschieden, daß wir kommen. Wir haben den Grund gefunden und die Verzweiflung noch nicht besiegt. Wir müssen reifer werden und sauber bleiben. Wir haben Sie noch nicht nach Ihrer Meinung gefragt. Wir können Ihre Meinung verkraften. Wir lernen Ihre Sprache, wir lauschen Ihren Lügen. Zur Not schreien wir. Wir schlagen Ihnen unseren Erfolg um die Ohren und lächeln dabei von unten. Wir tun nicht weh. Wir haben die Welt von vorn betrachtet. Wir lassen Sie allein und sind auch einsam. Wir verkörpern die letzten Gedanken und den letzten Schrei. Wir können auch wie Sie sein. Wenn Sie noch Fragen haben, helfen wir Ihnen gerne weiter.

Mit freundlichen Grüssen
Alexander Tschernek & friends